Ev. - luth. Kirchengemeinde Bad Salzdetfurth

FairKauf

Am Freitag, 16. Februar, werden im Gemeindehaus St. Georgs-Platz 3 in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr wieder fair gehandelte Waren wie Kaffee, Tee, Wein, Schokolade und Quinoa angeboten. Der "FairKauf" wird organisiert von der ökumenischen Projektgruppe "Fairer Handel". Ansprechpartnerinnen sind Andrea Einert, Tel.: 05063/960835 und Margot Lindenberg, Tel.: 05063/4329.

Kindergottesdienst

Am Samstag, 17. Februar, sind Kinder ab fünf Jahren sind um 10.00 Uhr in die Martin-Luther-Kirche eingeladen. Bis 12.00 Uhr stehen singen, beten, eine biblische Geschichte hören, kreativ sein und Kakao trinken auf dem Programm. Alle Kinder sind willkommen! Auch diejenigen, die nicht getauft sind, oder deren Eltern selbst nicht der Kirche angehören. Informationen - auch für Erwachsene, die gern Ideen einbringen und mitarbeiten möchten - gibt es bei: Gisela Scharringhau­sen, 05063/270487 und Diako­nin Ilo­na Wewers, 05063/270339.

Meditatives Tanzen

Am Sonntag, 18. Februar, findet von 15.00 bis 18.00 Uhr im Gemeindehaus St. Georgs-Platz 3 das meditative Tanzen statt. Neuhinzukommende sind herzlich willkommen. Die Teilnehmenden sollten bequeme Kleidung und etwas für die Kaffeepause mitbringen. Weitere Informationen erteilen: Marlis Lamonby-Gleber, Tel. 05063/5989923, und Diakonin Ilona Wewers, Tel. 05063/270339.

Vortrag über Surinam

"Leben, Land und Leute in Surinam", unter diesem Titel hält Annette Ueberall am Mittwoch, 21. Februar, um 20.00 Uhr im Gemeidehaus St. Georgs-Platz 3 einen Vortrag über das diesjährige Weltgebetagsland. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Weitere Informationen erteilt Margit Levers, Tel. 05063/4607.

Kreistanz im Gemeindehaus

Am Dienstag, 20. Februar, lädt Marlis Lamonby-Gleber um 20.00 Uhr zum Kreistanz in das Gemeindehaus St. Georgs-Platz 3 ein. Alle, die sich gern zu Musik bewegen, die Folkloretänze aus verschiedenen Ländern tanzen möchten oder mit dem Erlernen der Schrittfolgen ihr Gedächtnis fit halten wollen, sind herzlich eingeladen.

Dieses Angebot der Ev.-luth. Kirchengemeinde Bad Salzdetfurth findet an jedem 1. und 3. Dienstag im Monat statt.

Kirchengemeinde sammelt Spenden

Viele Menschen haben durch das Hochwasser Schäden erlitten. Von der Bodenburger Straße bis zur Unterstraße, in Detfurth und Wesseln, hat es alle Häuser getroffen, die an der Lamme liegen. Auch am Hang liegende Häuser haben Schaden genommen. Wir als Kirchengemeinde Bad Salzdetfurth möchten vom Hochwasser Betroffene unterstützen.

Wenn Sie helfen können, spenden Sie bitte auf das Konto des Kirchenkreises Hildesheimer Land - Alfeld

Stichwort: "3109-31100 Hochwasserhilfe Bad Salzdetfurth"

IBAN: DE13 2595 0130 0007 0097 74

Wenn Sie betroffen sind und finanzielle Unterstützung benötigen, melden Sie sich bitte bei der Kirchenvorstandsvorsitzenden Christiane Bornemann, Tel.: 05063/960214 oder bei Pastor Klaus-Daniel Serke, Tel.: 05063/270340

"Es luthert an der Lamme" - Regionale Veranstaltungsreihe endet "bewegt"

Mit dem Vortrag "Es luthert an der Lamme" von Pastor Klaus-Daniel Serke endete die Reihe der Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum in der Kirchenregion Bad Salzdetfurth. Das "Abendlob" in der Martin-Luther-Kirche konnte als gelungener Auftakt gefeiert werden. Der Filmabend im Bodenburger Gemeindezentrum, organisiert von Jochen Pabst und Wolfgang Keil mit dem Team des "Winterkinos" sowie Pastor Henning Forwergk, gab Einblick in die deutschlandweiten Ereignisse zu Zeiten Martin Luthers. Die Kinder, die mit den Diakoninnen Christel Dirksen und Ilona Wewers zum Kinderkirchentag gefahren waren, konnten in der Kinderkathedrale St. Lamberti "Schätze der Reformation" entdecken.

Bei dem letzten Pogrammpunkt stand nun die Reformation im Lammetal im Mittelpunkt. Pastor Serke berichtete von dem konfessionellen Hin und Her in den Anfängen der Reformation. Dabei brachte er die Zuhörer in Bewegung. Er teile die St. Georgs-Kirche in einen katholischen und einen evangelischen Teil und ließ die Zuhörerinnen und Zuhörer jeweils die Seiten wechseln wenn Bad Salzdetfurth evangelisch bzw. wieder katholisch wurde. Insgesamt fünf Mal wechselte die Zuhörerschaft die Plätze bis Bad Salzdetfurth schießlich ab 1648 evangelisch blieb. "Das ist hier lebendiger Geschichtsunterricht!", lobte eine Besucherin als sie zum fünften Mal ihre Decke nahm und sich wieder auf die andere Bankreihenseite setzte. "Und außerdem hilft es gegen die Kälte." Schließlich funktioniere die durch das Hochwasser zerstörte Heizung in der St. Georgs-Kirche derzeit nicht. Wie die Menschen früherer Zeiten, in denen die Kirchen noch keine Heizung hatten, trotzten die Zuhörenden der Kälte und ließen sich durch "flammende Worte" und die lebendige, humorvolle Erzählweise des Vortragenden erwärmen.

Pastor Klaus-Daniel Serke bei der Abschlussveranstaltung 'Es luthert an der Lamme'

Pastor Klaus-Daniel Serke brachte Bewegung in seinen Vortrag "Es luthert an der Lamme", indem der die Zuhörer jedesmal die Seiten wechseln ließ, wenn die Orte an der Lamme evangelisch bzw. wieder katholisch wurden. Das Hin und Her der Reformation im Lammetal wurde für die Zuhörer in der St. Georgs-Kirche auf diese Weise sehr eindrücklich.

Volles Haus beim Vortrag im "Offenen Haus"

Vortrag der Polizei im Offenen Haus zum Verhalten im Straßenverkehr

Volles Haus im Gemeindesaal St. Georg. 40 Asylbewerber sind der Einladung des „Runden Tisches Asyl“ gefolgt und informierten sich über „Richtiges Verhalten im Straßenverkehr“. Polizeihauptkommissar Hans-Joachim Kliem beantwortet Fragen an der Tischgruppe der Arabisch-Sprechenden.

Fast alle Stühle im Gemeindesaal waren besetzt, als der „Runde Tisch Asyl“ zu einem Vortag über „Richtiges Verhalten im Straßenverkehr“ eingeladen hatten. Im Vorfeld waren Einladungen in verschiedenen Sprachen in den Briefkästen der jeweiligen Häuser und Wohnungen verteilt und Übersetzer für die wichtigsten Sprachen gesucht worden.

Interessiert folgten die Asylbewerber den Ausführungen von Polizeihauptkommissar Hans-Joachim Kliem und Polzeioberkommissarin Petra Hanke vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Hildesheim. An den Tischgruppen wurde jeweils in einer Sprache übersetzt. Ein Gemurmel von Tirginya, Arabisch, Englisch und Französich war zu hören.

Zunächst ging es um die Rolle, Aufgaben und Befugnisse der Polizei in Deutschland. Zum Teil gäbe es große Unterschiede zu dem, was die Polizei in den Heimatländern der Asylbewerber tun darf bzw. tut. Die Polizei als „Freund und Helfer“ zu sehen, falle manchen aufgrund ihrer negativen Erfahrungen in ihrer Heimat oder auch der Flucht schwer. "Da ist es hilfreich, Polzeibeamte zu erleben, mit denen man reden kann, die freundlich sind, die Regeln erklären, zuhören und Fragen beantworten", ist Diakonin Ilona Wewers überzeugt.

Im zweiten Teil ging es um das richtige Verhalten beim Fahrradfahren. Mit Hilfe eines Films, wurde falsches und richtiges Verhalten gezeigt und auf Gefahrensituationen hingewiesen. Die Aufmerksamkeit der Zuhörenden war sehr groß. Einige von ihnen hatten schon erlebt, dass sie z. B. von einem Lkw abgedrängt wurden, oder selbst einen Unfall verursacht haben, weil sie jemandem die Vorfahrt genommen haben. Manche hatten versucht, sich am Verhalten Einheimischer zu orientieren. Beim Vortrag wurde aber deutlich, dass das nicht unbedingt hilfreich ist. Leider gäbe es auch viele „schlechte Vorbilder“, mahnte Polizeihauptkommissar Kliem: „Auch Einheimische halten sich nicht immer an die Regeln.“

Die über 40 Zuhörenden wissen jetzt ein bisschen mehr. Die Infobroschüren, die die Polizeibeamten in unterschiedlichen Sprachen mitgebracht hatten, haben alle gern mitgenommen. Zum Schluss bedankten sich die Übersetzer im Namen ihrer jeweiligen „Sprachgruppe“ für den Vortrag und die wertvollen Informationen. Vielleicht könne man einen solchen Abend nochmal wiederholen, schlugen manche vor. Es gäbe z.B. viele Vehrkehrsschilder, die sie nicht verstehen würden. Ob man die nicht mal erklären könnte. "Es freut uns natürlich, dass das Interesse so groß ist", sagt Diakonin Wewers. "Wir nehmen den Vorschlag gern auf und werden das im "Runden Tisch Asyl" besprechen."

Fotos von der Kirchenwiedereinweihung St. Georg

Nach fast zweijährigen Renovierungsarbeiten konnte am 29.03.2015 die St.-Georgs-Kirche der ev.-luth- Kirchengemeinde Bad Salzdetfurth wieder eingeweiht werden. Ein paar Fotos von den Feierlichkeiten können Sie jetzt hier finden: Bilder von der Einweihung St. Georg

St. Georg, nach dem die Kirche benannt ist, rettete ja der Legende nach eine Prinzessin vor einem Drachen - deswegen gab es anlässlich der Wiedereinweihung einen Fotoflashmob mit Rittern, Drachen und Prinzessinnen: Bilder vom St.-Georgs-Flashmob

Kirchenstiftung

Kirchenstiftung Bad Salzdetfurth

Alles Wissenswerte und Berichte zu unserer Stiftung finden Sie auf den Internetseiten der Stiftung.

Grüner Hahn

Unsere Gemeinde betreibt das Umweltmanagement - System "Der Grüne Hahn"

Evangelische Jugend

Salzletten

Probenzeit: jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 20 - 22 Uhr
Ort: Gemeindehaus St. Georg
Leitung: Martina Niehoff
Kontakt: 05063 - 960339

Kirchenkleiderschrank

Flyer Kirchenkleiderschrank

Ein Erfolgsmodell in unserer Gemeinde: Ein starkes Team kümmert sich um Garderobe. Zahlreiche Spenden werden gesichtet und sortiert. Das Angebot wird von zahlreichen Kunden gerne angenommen. Gebrauchte Garderobe weiterverwenden statt sie zu entsorgen und dabei für Menschen mit kleinem Geldbeutel etwas Gutes tun, das sind die Beweggründe für den Kirchenkleiderschrank.